Archiv der Kategorie: Herbsturlaub in Lana

Lana zur Apfelernte

Obstbaumblüte
Obstbaumblüte

Noch gar nicht so lange her, da erfreuten wir uns hier in Lana  an Millionen von Obstbaum-Blüten; sie entführten uns in den besonderen Duft des neuen Frühlings, legten ganze Landstriche in Zart-Rosa.   Dazwischen liegen einige Monate, in denen die Bauern ihren ganzen Fleiß aufbringen mussten und natürlich auch auf gutes Wetter hofften und mitunter darum bangten.
Der erste Durchgang der Apfelernte in Lana beginnt meistens Mitte August: der „Gala“ ist dann reif. Nach einer kurzen Pause  werden der  „Golden Delicious“ und andere Sorten geerntet.
In Lana zählt der Apfelanbau zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. So ist es auch nicht überraschend, wenn sich bei uns in Lana auch das Südtiroler Obstbaumuseum angesiedelt hat.  Auch wir im Hotel möchten diese besondere  frühherbstliche Stimmung mit einem speziellem Angebot begleiten. So laden wir Sie unter dem Motto „Herbst zur Apfelernte“ in der Zeit vom 9.09. bis 7.10.2017 zu unseren Sonderwochen ein.
Weitere Infos in Ihrem Hotel in Lana 

Südtirol Urlaub schenken

phpthumb_generated_thumbnailjpgUrlaub, wer sehnt sich nicht danach? Wir alle machen ihn gerne, und wenn es auch nur ein paar Tage sind.  Urlaub in Form eines Gutscheines zu schenken ist gerade besonders inn – denn  zwischendurch gehen einem diesbezüglich glatt die Ideen aus. Wir im Hotel Kröllnerhof haben auf unserer Homepage hierfür eine eigene Seite eingerichtet, auf welcher Sie einen solchen Urlaubsgutschein bequem ausfüllen können: sie legen die Höhe des Betrages fest, schreiben einen Grußtext und versehen das Ganze natürlich mit Ihrem Absender. Zudem können Sie Ihren Gutschein ein gewisses Thema zuordnen, je nachdem ob Sie jemanden zum Geburtstag, oder zu einem anderen Anlass beschenken möchten.

Hier kommen Sie zu den Online-Gutscheinen





Kultur und Natur – Lanas Skulpturenweg


Südtirol
geht so manch ungewöhnlichen Weg, so wird zum Beispiel in Lana kurzerhand ein Museum für zeitgenössische Kunst nicht in einem Gebäude untergebracht, sondern unter freiem Himmel eingerichtet.
Ein echtes Erlebnis für Naturfreunde und Kulturinteressierte gleichermaßen, denn auf dem 12,6 Kilometer langen Skulpturenweg verbinden Sie geschickt zwei der wertvollsten Güter, die der Mensch hat, wandernd miteinander. Von Menschenhand geschaffene Kunstwerke eingebettet in eine faszinierende Naturlandschaft bieten einen vollkommen neuen Kunstgenuss.
Beginnen Sie die Rundwanderung in Niederlana, wandern Sie gemütlich den Brandiswaalweg entlang bis zur Gaulschlucht, durch die Gaulschlucht hindurch und dann die Ländpromenade bis zum Falschauer Biotop und wiederum über den Brandiswaal zurück nach Niederlana.
Die Kunstwerke entlang des Weges verstehen sich im wahrsten Sinne des Wortes als Erlebnis-Kunstwerke, angreifen, begehen und erspüren ausdrücklich erlaubt. Positioniert an zentralen Punkten des Wanderweges, an Weggablungen und Aussichtsplätzen, dienen die Kunstobjekte über ihren künstlerischen Wert hinaus als Orientierung, als Orte des Innenhaltens, als Rastplätze.
Jedes einzelne Kunstobjekt greift die es umgebende Naturlandschaft auf, interpretiert sie und denkt sie weiter. Bei dieser Wanderungen überwinden Naturfreunde und Kunstinteressierte rund 200 Höhenmeter. Der höchste Punkt der Wanderung befindet sich auf 337 Metern. Herzliche Grüße von Ihrem Hotel in Lana: Hotel Kröllnerhof, Familie Carli

September im Meraner Land

Wenn es September wird, dann werden die bekannten Postkartenmotive von Meran und seiner traumhaften Umgebung, wohltuende Wirklichkeit.
Wir hier in Lana haben uns schon im Frühling mit unseren Millionen von Blüten so wunderbar und einzigartig gefühlt und jetzt ist Erntezeit – das macht eine ganz besondere Stimmung aus.
Und weil Meran so nahe liegt, lassen wir uns gerne von dieser wundervollen Stadt zum Flanieren einladen.  Unser Hotel in Lana liegt nur wenige km von Meran entfernt, zum Anfrageformular

 

 

 

Kürbistage in Lana mit historischen Hochzeitsumzug


Außen tieforange, grasgrün oder herrlich bunt, innen fruchtig, frisch und gesund – der Kürbis ist ein Farbtupfer in den herbstlichen Bauerngärten und auf dem Teller ein vielseitiger Genuss. Kein Wunder also, dass die Gemeinde Lana diesem schmackhaften Gesellen bereits zum zehnten Mal in Folge ein ganzes Wochenende widmet.

Bei den Kürbistagen vom 27. bis zum 29. September 2013 zeigt der Kürbis in Lana einmal mehr, dass unter seiner harten Schale, ein weicher und bekömmlicher Genuss steckt. Während die Zierkürbisse ihre bunte Vielfalt zur Schau stellen und die Kinder beim Kürbisschnitzen allerlei gruselige Gesichter entwerfen, kreieren die Köche der Schützenkompanie variantenreiche Köstlichkeiten aus den aromatischen Speisekürbissen. Herbstgeschichten, Sagen und Märchen umrahmen die Kürbistage, musikalisch umsorgt werden Gäste und Einheimische unter anderem von den Bergzigeunern. Doch auch die Kultur – wie könnte es in Lana auch anders sein – reicht dem Genuss die Hand. Was entstehen kann, wenn viele hilfreiche Hände zusammenarbeiten zeigt sich am Sonntagnachmittag: Historische Fahrzeuge, zur Verfügung gestellt von begeisterten Vertretern des Bozner Oldtimer Clubs, und historische Hochzeitskleider, in jahrelanger Arbeit vom Frauenmuseum Meran gesammelt und wieder aufgearbeitet, finden sich beim Festumzug ab 14 Uhr, dem „Historischen Hochzeitsumzug“ zusammen. Vielleicht die richtige Gelegenheit selbst in Hochzeitsträumen zu schwelgen oder einfach nur einmal wieder von Herzen zu genießen: die Stimmung, das Festprogramm und all die guten Gaben der Erntezeit.

Herbst Wandern in Meran


Wenn der Herbst in Meran auf die Leiter steigt, dann malt er bekanntlich die schönsten Bilder und lässt Sinne und Herz in wohltuenden Gefühle schwelgen. Noch einmal die Wanderschuhe schnüren heißt es in der Zeit vom 5.10. bis 19.10.2013 im Hotel Kröllnerhof in Lana mit drei kostenlosen geführten Wanderungen pro Woche.

Der Goldene Herbst in Südtirol ist wahrhaftig für viele die schönste Zeit im Jahr. Die Magie der Vielfalt wird noch facettenreicher, zumal sich die Landschaft in die typischen Farben des Herbstes verwandelt. Viele Geschenke der Natur stehen zum Auspacken bereit. Am besten entdecken lässt sich das Ganze beim Wandern unter bewährter Führung der Bergsteigerschule Meran. Es geht zu den schönsten Wanderzielen in Meran und Umgebung, so beispielsweise am 7.10. zum „Felixer Weiher“, am 9.10. zu den „Kofelraster Seen“, am 11.10. zum „Großen Mittager“, am 14.10. zur „Oberen Weißbrunn Alm-Fiecht Alm“, am 16.10. aufs „Hühnerspiel im Ultental“ und am 18.10. zu den „Stoanern Mandeln“. Bei schlechtem Wetter wird ein Alternativprogramm geboten, das von Kellereibesichtigungen über Museumsbesuche ein reichhaltiges kulturelles Angebot bietet…Für die Gäste des Hotel Kröllnerhof ist die Wanderführung kostenlos – Anmeldungen im Hotel!

Der Keschtnriggl – Kastanientage zwischen Lana und Völlan


Zwischen der Landeshauptstadt Bozen und der Kurstadt Meran erstreckt sich von der Gemeinde Lana in der Talsohle des Etschtales bis in die burgenreiche Mittelgebirgsregion von Tisens, Prissian und Völlan ein weitläufiges Anbaugebiet der Castanea sativa – der Edelkastanie oder wie wir in Südtirol sagen: der Keschte. Hier im milden, sonnigen Klima zwischen dem Süden Südtirols und dem Meraner Land fühlt sich der wärmeliebende „Brotbaum“ mit seinem ausladenden Geäst besonders wohl. Wie sehr auch die Menschen die Vielfalt der vitaminhaltigen, glutenfreien Baumfrucht, die einst wichtiges Nahrungsmittel und Stärkelieferant gewesen ist, heute wieder  zu  schätzen wissen, zeigt rund um Völlan, Prissian, Tisens und Lana nicht nur der 2 Kilometer lange, liebevoll angelegte Kastanienerlebnisweg, sondern auch der alljährlich stattfindende Keschtnriggl, die herbstliche Genussveranstaltung rund um die Südtiroler Esskastanie.

Benannt nach dem traditionellen, hölzernen Schälgerät für geröstete Esskastanien, dem „Keschtnriggl“, gibt die Veranstaltungsreihe Einblick in die Vielfalt und Wandelbarkeit der Kastanienkultur in Südtirol. Vom 20. Oktober bis zum 04. November kommen auch in diesem Jahr wieder allerlei überraschende Kastanienköstlichkeiten auf die Tische. Vom Brot über die Suppe bis hin zum süßen Kastanienherz verwöhnt die stachelige Frucht die Geschmacksnerven. Doch damit nicht genug. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgt für bleibende Eindrücke bei Jung und Alt. Zum Auftakt beispielsweise gibt es beim Keschtnfestl in Völlan am 21. Oktober nicht nur einen Kastanienmarkt und die geführte Wanderung auf dem Kastanienerlebnisweg, sondern auch Einblicke in die Herstellung des echten „Keschtnriggls“ und jede Menge Musik. Gleich am darauffolgenden Sonntag, dem 28. Oktober, lädt Tisens zum traditionellen Törggelefest mit Festumzug, Handwerker- und Bauernmarkt.

Wie eng die beiden wohlbekannten Südtiroler Erzeugnisse, die Kastanie und der Wein, miteinander verbunden sind, lässt sich anlässlich des Keschtnriggls bei einem Besuch in Schloss Katzenzungen in Prissian erkunden, denn bei den Sonderführungen im Herbst kann hier ein ganz seltener Wein verkostet werden. Gekeltert wird er aus den kleinen Trauben der über 350 Jahre alten Versoaln Rebe, die sich – gezogen auf eine Pergola aus langlebigem Kastanienholz – über eine Fläche von 350 m² erstreckt. Eine der letzten Vertreterinnen dieser beinahe vergessene Rebsorte, die einst im Vinschgau weit verbreitet war, wächst auf dem Holz des Keschtnbaumes, dessen Vielfalt und Nutzen auch beinahe einmal in Vergessenheit geriet. Ein schönes Sinnbild für die Bewahrung und dafür, dass zusammenkommt, was zusammengehört.
Hotel in Lana

 

 

Südtiroler Apfelstrudel


Wer inmitten des Südtiroler Apfelgartens, hier in Lana,  urlaubt, der kennt und mag sicher auch den echten Südtiroler Apfelstrudel.  
Jetzt in der Erntezeit, wenn diese besondere Stimmung aufkommt, dann ist einem der Sinn auch nach Köstlichkeiten, welche frisch vom Baum kommen.  Bereits in den frühen Morgenstunden, noch bevor die Sonne die umliegenden Berge ganz erklommen hat, beginnt  die Arbeit in den kilometerweiten Obstgärten. Die fleißigen Bauern sind jetzt im Endspurt und haben es auf südtirolerisch gesagt „gnätig“, das heißt so viel wie „eilig“.  Entlang der Straßen und Wanderwege, auf den Bauernmärkten, in den  Obstgenossenschaften und Hofläden, warten frisch gepflückte Äpfel direkt vom Bauern.

Aus den köstlichen Früchten der Saison werden eben diese  typischen Südtiroler Produkte zubereitet. Eines davon ist der Apfelstrudel. Für den traditionellen Südtiroler Apfelstrudel wird meist der saftig-süße, aromatische Golden Delicious mit seiner feinen Säure verwendet, der ab Mitte September geerntet wird. Es eignen sich aber auch verschiedene andere Apfelsorten wie der süß-feinsäuerliche Jonagold oder der Stark Delicious, der in Südtirol seit etwa 1921 angebaut wird. Wer es etwas süßer mag ist mit dem saftigen Fuji gut beraten, der mit seinem hohen Zuckergehalt auffällt.

Zubereitung

Für den Mürbeteig:
400 g Mehl
125 g Zucker
250 g Butter
1 Ei
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
geriebene Zitronenschale
1 Prise Salz

Für die Strudelfüllung:
8 Südtiroler Äpfel
40 g Rosinen
20 g Pinienkerne
2 Päckchen Vanillezucker
40 g Semmelbrösel
10 g Zucker
1 Msp. Zimt
geriebene Zitronenschale
20 ml Rum

Weitere Zutaten:
Ei
Staubzucker

Zubereitung:

Zunächst ein Backblech mit etwas Butter bestreichen. Anschließend für den Mürbeteig die zimmer-warmen Zutaten alle gut miteinander verkneten. Den Teig für etwa 30 min. kalt stellen. Für die Füllung zuerst die Äpfel waschen, schälen, entkernen, schneiden und gut mit restlichen Zutaten vermengen.

Den Mürbeteig nochmals mit kalten Händen durchkneten und auf Blechgröße ausrollen, die Strudelfüllung auf dem Teig verteilen, den Strudel einschlagen und mit etwas Ei bestreichen, abbacken. Den fertigen Strudel nach dem Abkühlen mit dem Puderzucker bestreuen.

Backzeit: 50–60 Minuten
Backtemperatur: 180 °C

Ihr Hotel in Lana, im Apfelgarten Südtirols, wünscht gutes Gelingen!

 

Lana bei Meran – der Apfelgarten Südtirols


Lana
profitiert nicht nur von seiner unmittelbaren Nähe zu Meran – die Kurstadt ist in wenigen Autominuten erreichbar – sondern auch von den vielen Kulturschätzen in Lana selbst: Schlösser, Ansitze, Burgen, Kirchen, Kapellen und Museen, wie das Bauernmuseum in Völlan, wo auch Rodelass Armin Zöggeler zu Hause ist.  
Vor 10.000 Jahren, also am Ende der Eiszeit, war Lana eine einzige Sumpflandschaft. Besiedelt waren die Hänge ringsum Lana. Als im 19. Jahrhundert die Eisenbahnverbindung zwischen Bozen und Meran gebaut wurde, lebte der Ort richtig auf. Auch wurde die Sumpflandschaft in der Talsohle entwässert und es entstanden quadratkilometerweite Flächen an fruchtbarem Boden, welcher in erster Linie für den Anbau von Äpfeln genutzt wurde. Das Lananer Obstbaumuseum veranschaulicht diese positive Entwicklung für Lana.
Heute gilt Lana als die Südtiroler Apfelhochburg schlechthin. Der Ort selbst ist eingebettet in ansehnliche Obstplantagen. Im Frühling lässt sich hier die Baumblüte in beeindruckender Weise erleben. Jetzt im bevorstehenden Herbst sind die fleißigen Bauernhände mit der Ernte beschäftigt. Auch das Hotel Kröllnerhof hat familiären Anschluss zu einem typischen Lananer Obsthof. So liegt es nahe, dass die köstlichen Früchte auch in der Küche ihre Verwendung finden. Und am Eingang in das Hotel wird der Gast dazu eingeladen, sich an den Früchten frei zu bedienen.