Von Lana auf den Deutschnonsberg

 

 

 

 

 

 

Ein beliebter Tagesausflug ab Lana  ist jener zum Deutschnonsberg. Von Lana aus führt die Gampenpass-Straße hinauf auf den Deutschnonsberg, wie die deutschsprachige Insel im sonst italienischsprachigen Val di Non, einem wasserreichen Hochplateau in Südtirols Nachbarregion Trentino, genannt wird. Doch die Bewahrung der deutschen Sprache allen Widerständen zum Trotz ist bei weitem nicht die einzige Besonderheit des Deutschnonsberges, der sich mit dem angrenzenden Ultental zu einer Wander- und Tourismusregion zusammengeschlossen hat. Gemeinsam sind die beiden Ferienregionen auch die am weitesten südlich gelegenen Gebiete des Meraner Landes. Zum Deutschnonsberg zählen die Gemeinden Proveis, Laurein und Unsere liebe Frau im Walde mit der Fraktion St. Felix.

Die erste Besonderheit erwartet uns bereits direkt auf dem bewaldeten Gampenpass (1.518 m).Hier am Fuße des Laugen (auch Laugenspitze genannt) befindet sich Südtirols Gipfelbibliothek. Kulturhistorisch sind vor allem die früher mit einem Hospiz verbundene Wallfahrtskirche von Unsere liebe Frau, die mit Wandmalereien von Albrecht Steiner geschmückte Kirche  von Proveis und die Proveiser Friedhofskapelle für den Kuraten Franz Xaver Mitterer interessant. Ein besonderes Erlebnis für Kinder ist hingegen der Spaziergang auf dem Saurierweg in Unsere liebe Frau, der entlang der Fundstätten von Abrücken prähistorischer Reptilien angelegt und mit eindrucksvollen Abbildungen der Dinosauriervorfahren versehen wurde.

Beliebte Wanderungen am Deutschnonsberg führen unter anderem vom Gampenpass zur Laugenspitze (2.434 m), von St. Felix (1.289 m) mäßig ansteigend zum Felixer Weiher (1.604 m) und von Laurein (1.148 m) zum heute italienischen Weiler Tregiovo (dt. Trtschauf). Gehgeübte schätzen den Proveiser Höhenweg, auf dem man in einer Rundwanderung in rund 7 Stunden von Proveis (1.420 m) aus,  vier schöne Almen besuchen kann.

Hotel Kröllnerhof Lana (Videoclip)

 

Ostermarkt in Lana

Lana hat den Frühling fest im Griff.  Eine Reihe von Veranstaltungen begleiten in diese traumhafte Zeit der Düfte und Farben. Lana tut sich dabei nicht schwer, liegt es doch inmitten eines quadratkilometerweiten Apfelgartens,  in dem gerade Abermillionen von Blüten die Landschaft in anmutendes Weiß legen.

In diese Zeit des verschwenderischen Frühlings fällt auch der traditionelle Ostermarkt in Lana. Alljährlich am Dienstag nach Ostern, so auch heute, ließen sich zahlreiche Einheimnische und Feriengäste von diesem kleinen Volksfest beseelen: „Zu diesem Markt komme ich nicht nur zum Einkaufen, sondern auch, weil ich hier alte Freunde zum „Ratschen“ treffe“, sagt uns eine ältere Dame mit Stock. Sie ist heute früh mit dem Autobus aus dem Ultental eigens zum Ostermarkt nach Lana angereist.   Die Südtiroler meinen mit einem „Ratscherle“, den geselligen verbalen Austausch und dieser ist auf den Markt geradezu verpflichtend.

Das Produktangebot des Ostermarktes in Lana spiegelt natürlich vorwiegend das Leben der einheimischen Bevölkerung wider. Für die Bauern des Etschtales und den Bergbauern der umliegenden Berggebiete, wie beispielsweise dem Ultental, dem Deutschnonsberg oder dem Passeiertal,   präsentierten die Markbetreiber ein ansehnliches Angebot,  ob es nun um die Auffrischung des Tierbestandes im Hühner- und Schweinestall, oder um die neuesten Maschinen für den Obstbau ging. Ebenso glücklich konnte man auch mit einem Zitronenbäumchen oder mit farbenfrohen Geranien und einer Vielzahl anderer Garten- und Zierpflanzen werden. Gar mancher Urlauber nahm sich sein Apfelbäumchen aus Lana mit. Auch dem alten und vom Aussterben bedrohten Handwerk wurde Ehre zuteil: „Ich mache das nur mehr aus Hobby und wenn ich etwas verkaufe, dann hab ich ein paar Euros mehr in meiner kargen Pensionskasse“, meinte ein Fassbinder,  der auf seinem bescheidenen Stand, zierliche Miniaturbeispiele, eines ehemals wichtigen Südtiroler Berufes zeigte.

Der Bogen des umfangreichen Angebotes des Ostermarktes in Lana spannte sich weiter und ließ auch den  Südtiroler Qualitätsprodukten mit Speck, Käse,  Honig und natürlich Obst und Gemüse, breiten Raum. Wie es sich für einen vollkommenen Markt gehört, konnte mach sich dort auch komplett neu einkleiden.

Wie bei allen sich anbahnenden Geschäften und ganz besonders bei jenen auf einem Markt, wurde nicht immer auf Anhieb der verlangte Preis bezahlt. Ein bisschen „Handeln“ gehört einfach dazu.  

Wer seinen Osterurlaub 2013 in Südtirol plant, sollte sich den Besuch dieses nicht alltäglichen Marktes in Lana einplanen.   

Hotel Lana
Ostermarkt in Lana 2012 (Videoclip)

 

Urlaub in Lana, die Blütenfesttage kommen


Zarter Frühlingsduft umgibt uns bei unseren ersten Wanderungen und Radtouren im erwachenden Etschtal. Die Winterruhe ist längst vorbei. Zwischen den Apfelbäumen sprießt das Gras, die Weidenkätzchen tragen ihr flauschiges Kleid und an den Wegrändern strahlt leuchtend gelb die Forsythie. Schon zeigen sich auch an den Apfelbäumen die ersten Blüten. Höchste Zeit, den Frühling im Etschtal gebührend zu begrüßen. Höchste Zeit für die Blütenfesttage in Lana.

Schon zum 17. Mal wird die Blütezeit rings um Lana mit einem Rahmenprogramm gefeiert, das ebenso bunt ist, wie der Frühling selbst. Zünftig eröffnet werden die Blütenfesttage am 9. April mit einem großen Frühlingskonzert am Rathausplatz von Lana. Weiter geht es mit dem Ostermarkt am Dienstag nach Ostern und dem Frühlingserwachen im Labyrinth des Weingutes Kränzel. Ein Höhepunkt der Lanaer Blütenfesttage erwartet uns am 14. April. An nicht weniger als 34 Ständen laden die Bauern und Gastwirte der Region zum Kennen lernen, Verkosten und Kaufen von heimischen Qualitätsprodukten wie Speck und Wein, Destillaten und Käse ein, die alle das Qualitätssiegel „Roter Hahn“ tragen. Diese Bäuerliche Genussmeile im Zentrum von Lana ist nicht nur für Genießer ein echtes Frühlingshighlight.

Für Wanderer steht neben der Narzissenwanderung in Burgstall auch die Eislochwanderung auf dem Programm. Und auch mit dem Rad kann durch die Apfelblüte gewandert werden. Veranstaltungen rund um den Südtiroler Apfel und um die nahrhaften Wildkräuter auf Südtirols Wiesen, der Flohmarkt und die Lanaphil gehören zu den Blütenfesttagen ebenso unverzichtbar dazu wie ein weiterer, ganz besonderer Höhepunkt, der zugleich den Abschluss der zweiwöchigen Feierlichkeiten anlässlich der Apfelblüte symbolisiert: Beim Blütenhöfefest geht die Reise zu Fuß und mit dem Shuttle-Bus von Hof zu Hof, von Lana über Tscherms nach Burgstall und Gargazon. Überall entdecken wir historische Höfe, verkosten direkt vor Ort Hausgemachtes und Langgehegtes. Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist.

 

Frühlings-Spaziergang zum Schloss Trauttmansdorff

Den ganz besonderen Reiz, den Meran schon zu Zeiten der k.u.k. Monarchie auf die Menschen ausübte, hat sich die Kurstadt an der Passer bis heute bewahrt. Ein Spaziergang durch das frühlingshaft blühende Obermais lässt uns das sehr intensiv spüren.

Wir beginnen unseren insgesamt nur 3 Kilometer langen Bummel am Sissi-Denkmal auf der Meraner Sommerpromenade. Gleich zu Beginn der Runde lohnt sich ein Blick in die einstige Spitalkirche Heilig Geist mit ihrem neugotischen Flügelaltar. Das nahe Hotel Palace, 1906 erbaut, ist der Auftakt zu unserer Reise durch das prachtvolle Meran der Jahrhundertwende. Doch nicht nur die herrschaftlichen Ansitz und Villen, nicht nur Schloss Rubein und Schloss Pienzenau am Sissi-Weg sind beeindruckend, auch die mediterran anmutende Pflanzenwelt ringsum prägt sich ein. Zypressen und Zedern, Glyzinien und ein Meer aus bunten Frühlingsblumen lassen uns staunen.


Übertroffen wird die Farbenpracht entlang der Promenade nur mehr von unserem Ziel, von Schloss Trauttmansdorff und seinen Gärten. Rund 80 Gartenlandschaften hüllen das Schloss, in dem einst Kaiserin Sissi in den Wintermonaten das milde Klima des Meraner Beckens genoss, in einen Mantel aus Blütenduft. Dort, wo  die Kaiserin nächtigte, erfahren wir heute im „Touriseum“ nicht selten auch mit einem leichten Schmunzeln vermittelt – mehr über die Südtiroler Tourismusgeschichte. Für den Rückweg vom Schloss Trauttmansdorff in die Innenstadt von Meran nehmen wir entweder den Bus oder spazieren über die Dante-Straße, den Winkelweg, die Schafferstraße und die Grabmayrstraße zurück zum mondänen Hotel Palace.

Spazieren in Meran (Videoclip)

 

Heute in Meran: Farbenfroh und voll von Düften

Gar einige, es dürften treue Südtirolkenner sein, lassen sich den Frühling in Meran in T-Shirt und Wanderschuhen schon jetzt genüsslich durch Mark und Bein gehen.

Es ist kurz nach neun Uhr Vormittags. Diese besondere Stimmung ist wieder ins Land gezogen, die unmissverständlich spüren lässt, dass hier schon bald die Hochzeit des Frühlings aus allen Nähten platzt.   Das Heitere und Leuchtende steht im Vordergrund. Alles wendet sich der wärmenden Sonne zu. Krokusse und Schlüsselblumen malen die ersten Tupfer in die Landschaft. Mandel- und Pfirsichbäume blühen, siehe unser Bild unten, welches wir heute in Meran gemacht haben.

Frühling in Meran

Sonnenaufgang 6:25 Uhr, Sonnenuntergang 18:19 Uhr. Beinahe 12 Stunden Sonnenlicht, strahlend blauer Himmel, auf den naturbelassenen Wiesen die ersten Krokusse und in den Wäldern am Vigiljoch treiben die Wildkirschen frische Knospen. Schon bald ist rund um Lana und Meran Zeit für die Mandelblüte, dann folgen die Kirschen und schließlich beginnt die Apfelblüte im Etschtal.

Fröhlich und beschwingt nehmen Einheimische und Gäste in diesen Tagen die ersten Wanderkilometer des Frühlings unter die Bergschuhe. Fast klingt mir das „Im Frühtau zu Berge wir zieh’n, fallera…“ in den Ohren.

Und auch wir vom Hotel Kröllnerhof starten am 30.03. in die neue Saison.

Los geht es mit der „Mandelblüten-Woche“ vom 30.03.-06.04. zum Wochenpreis ab € 425,00 pro Person inklusive Verwöhn-Halbpension.

Die Ostertage feiern wir vom 06.04.-14.04. mit zünftiger Ostereier-Suche, Kaffee und Kuchen und unserem 6-Gang-Oster-Menü am Ostersonntag, einem 5-Gang-Gala-Diner am Ostermontag und dem Besuch des traditionellen Ostermarktes in Lana am Osterdienstag. Das bunte Osterprogramm gibt es zum Wochenpreis ab € 467,00 pro Person inklusive Verwöhn-Halbpension.

Willkommen im Frühling! (Videoclip)