Schlagwort-Archive: Brandiswaalweg

Frühling am Brandiswaalweg in Lana

Brandiswaalwqeg in Lana
Brandiswaalwqeg in Lana

Wie es im Frühling in Lana mit der Lust am Entdecken halt so ist: man will hoch hinaus – aber nicht bezüglich Höhenmeter, sondern am Fühlen und Spüren dieser besonderen Zeit, wenn die Natur neu erwacht.
Wir in Lana tun uns nicht schwer, Sie für etwas zu begeistern, denn es ist genug da an Wander- und Spazierwegen: bestes Beispiel ist natürlich ein echter Südtiroler Waalweg und der heißt bei uns in Lana: Brandiswaalweg.
Die beste Jahreszeit für das Spazieren in Lana entlang eines Waalweges ist eben der Frühling. Aber was ist denn ein Waal? Nichts anderes als ein Bewässerungskanal, übrigens nicht der einzige in Südtirol und im Falle des Brandiswaales wurde dieser im Jahre 1955 in den heute bestehenden Wanderweg umgebaut. Früher einmal, im fernen Jahr 1835, führte der Waal das Wasser aus der Gaulschlucht zu den Obstwiesen der Grafen Brandis in der Nähe von Niederlana. Was geblieben ist, ist eine landschaftlich attraktive und feine Möglichkeit die ersten Schritte in den neuen Frühling zu setzen.
Ausgangspunkt ist Oberlana auf der Gampenstrasse. Der Weg führt Sie gemütlich und bequem durch verschiedene Vegetation, welche von schattenspendenden Kastanienbäumen bis zu Weingütern reicht. Ganz im Süden liegt ein zugänglich gemachter Wasserfall des Brandisbaches. Ein paar Schritte weiter hat es sich auch eine Gaststätte gemütlich gemacht. An den durch Gittern abgesicherten felsigen Steilwänden werden Sie besonders durch eine herrliche Aussicht auf Lana und die nahe Umgebung belohnt.
Wer es noch nicht weiß: Lana ist ein Apfeldorf. Zur Blütezeit im April blühen hier Millionen von Obstbäume – auf den quadratkilometerweiten Fluren legt sich dann ein zartes weiß-rosa Kleid. Sie dürfen das Ganze vom Brandiswaalweg aus in besonderer Weise genießen. Es ist dies eine Wanderung, welche Sie ausgehend von unserem Hotel in Lana besonders im Frühling machen können.

Weitere Infos direkt bei uns im Hotel Kröllnerhof
(
Bildquelle (2) Meranerland.org) 

Kultur und Natur – Lanas Skulpturenweg


Südtirol
geht so manch ungewöhnlichen Weg, so wird zum Beispiel in Lana kurzerhand ein Museum für zeitgenössische Kunst nicht in einem Gebäude untergebracht, sondern unter freiem Himmel eingerichtet.
Ein echtes Erlebnis für Naturfreunde und Kulturinteressierte gleichermaßen, denn auf dem 12,6 Kilometer langen Skulpturenweg verbinden Sie geschickt zwei der wertvollsten Güter, die der Mensch hat, wandernd miteinander. Von Menschenhand geschaffene Kunstwerke eingebettet in eine faszinierende Naturlandschaft bieten einen vollkommen neuen Kunstgenuss.
Beginnen Sie die Rundwanderung in Niederlana, wandern Sie gemütlich den Brandiswaalweg entlang bis zur Gaulschlucht, durch die Gaulschlucht hindurch und dann die Ländpromenade bis zum Falschauer Biotop und wiederum über den Brandiswaal zurück nach Niederlana.
Die Kunstwerke entlang des Weges verstehen sich im wahrsten Sinne des Wortes als Erlebnis-Kunstwerke, angreifen, begehen und erspüren ausdrücklich erlaubt. Positioniert an zentralen Punkten des Wanderweges, an Weggablungen und Aussichtsplätzen, dienen die Kunstobjekte über ihren künstlerischen Wert hinaus als Orientierung, als Orte des Innenhaltens, als Rastplätze.
Jedes einzelne Kunstobjekt greift die es umgebende Naturlandschaft auf, interpretiert sie und denkt sie weiter. Bei dieser Wanderungen überwinden Naturfreunde und Kunstinteressierte rund 200 Höhenmeter. Der höchste Punkt der Wanderung befindet sich auf 337 Metern. Herzliche Grüße von Ihrem Hotel in Lana: Hotel Kröllnerhof, Familie Carli

Lana und seine Attraktionen


Zwei große Themenbereiche, die an und für sich nichts miteinander gemeinsam haben, bilden die besonderen Highlights von Lana. Es sind dies der größte gotische Schnitzaltar des Alpenraums und der Obstbau.

Lana ist Südtirols Apfeldorf schlechthin – der Obstbau gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Entsprechend darf man sich auch die Höhepunkte im Jahreslauf vorstellen: im Frühling blüht es auf quadratkilometerweiten Obstanlagen und hüllen das Dorf in zartes Weiß und Rosa: von August bei den frühen Sorten, bis in den späten Herbst, stellt sich die besondere Atmosphäre der Ernte ein. Wo denn sonst, wenn nicht hier in Lana, hat sich auch das Südtiroler Obstbaumuseum  mit Einblicken in die Hauswirtschaft, sowie Brauchtum der Obstbauern eingerichtet. Zudem kann der Besucher über 40 alte und neue Obstsorten kennenlernen.

Von Ostern bis August und nur unter Führung ist die alte Pfarrkirche Maria Himmelfahrt zu besichtigen. Neben den schönsten spätgotischen Sakralräumen wurde hier zwischen 1503 und 1509 der berühmte Schnatterpeck-Altar errichtet – mit seinen 14 m Höhe der größte im gesamten Alpenraum.

Und wer sich erwartet, dass es sich in Lana und in der nahen Umgebung auch Wandern lässt – der wird nicht enttäuscht, denn ihm steht ein ganzer Berg hierfür zur Verfügung: das Vigiljoch. Von uns aus ist die Talstation der Seilbahn zum autofreien Hausberg Lanas in zwei Gehminuten erreichbar. Neben viel Fauna und Flora und stellvertretend für eine Fülle von besonderen Eindrücken seien das St.Vigilius Kirchlein  und der Bergsee „Schwarze Lacke“ erwähnt.

Und noch was: Meran, die zweitgrößte Stadt Südtirols liegt nur wenige Autominuten von uns entfernt.  Hier lässt es sich besonders im Frühling auf den zahlreichen Promenaden spazieren und ind er schmucken Stadt flanieren. Auch die ganze Welt in einem Garten – die botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind einen Ausflug wert.

Apropos Promenade: Entlang der Gaulpromenade kann man bei einer kurzen Wanderung den Gebirgsbach Falschauer erleben, wie er durch die Gaulschlucht rauscht.
Ruhig und beschaulich fühlen sich Lanas Waalwege an. Die Waale, welche einst für die Bewässerung der Obstplantagen gebaut wurden, begleiten schöne Spazierwege über den Hängen von Lana.  Der bekannteste von ihnen, ist der 4 km lange Brandiswaalweg, welcher  durch Weinberge und Kastanienhaine führt.

Wir wünschen Ihnen noch viele weitere Attraktionen in Lana, welche wir hier aus Platzgründen nicht alle angeführt werden können, aber deswegen nicht weniger Besuchens wert sind.
Herzliche Grüße von Ihrem Hotel in Lana