Schlagwort-Archive: Ultental

Uriges Ultental vor der Haustür


Zumindest einmal pro Urlaubaufenthalt zieht es unsere Gäste in das urige Ultental – kein Wunder – für viele, das schönste Tal Südtirols, liegt direkt vor unserer Haustür.

Wasserreich und mit urigen Bauernhöfen ist das etwa 50 Kilometer lange Ultental, das bei Lana vom Etschtal abzweigt, nicht nur das längste Seitental rechts der Etsch, sondern – von seinen 5 Stauseen einmal abgesehen – auch eines der ursprünglichsten. Vom Hotel Kröllnerhof  aus erreicht man über eine schöne Panoramastraße mit Blick auf das Meraner Becken in wenigen Fahrminuten den Eingang zu diesem Wanderparadies. Zwei Gemeinden, St. Pankraz und Ulten, teilen sich das zu Beginn von seiner Talsohle zu den imposanten Gipfeln steil ansteigende Tal.

Zwischen St. Pankraz (736 m), dem Hauptort des vorderen Ultentals, und dem Zentrum von Lana liegen nur 11 Kilometer. Der Anblick des Ortes, der sich auf der rechten Talseite an die Hänge des Helener Bichls schmiegt, wird bestimmt von der Burgruine Eschenloh und dem kleinen Kirchlein St. Helena. Zum Turm Eschenloh, dem Wahrzeichen von St. Pankraz führt vom Dorfzentrum aus ein ganz besonders für Kinder interessanter, nur 3 Kilometer langer Naturerlebnisweg. Mühelos zu gehen, vor allem weil nicht einmal 80 Höhenmeter zu überwinden sind und Schautafeln rund um das Leben im Ultental immer wieder zum Stehen bleiben einladen. Links von St. Pankraz zweigt das liebenswert stille Marauntal mit dem einstigen Kurbad Mitterbad ab.

Weiter Tal einwärts beginnt die Großgemeinde Ulten, gebildet von den Orten St. Walburg (1.190 m), mit dem Quellheiligtum St. Moritz, St. Nikolaus (1.256 m), mit dem Ultner Talmuseum, und St. Gertraud (1.519 m), wo das Kirchbergtal beginnt. Auch die Lahnersäge, eines der Naturparkhäuser des Nationalparks Stilfserjoch hat hier seinen Platz gefunden. Auf der Suche nach der Quelle des Flusses Falschauer, der das ganze Tal durchfließt, gelangt man nur 6 Kilometer weiter zum Weißbrunner See. Hier endet der Fahrweg und die hochalpinen Gipfeltouren zum Beispiel zur Zufrittspitze oder zur Hinteren Eggspitze beginnen. Übergänge ins Italienische oder zum benachbarten Martelltal sind hier im Talschluss von Ulten bis heute nur zu Fuß möglich.

Meran im Frühling


Das typische Bild des Meraner Frühlings: Blühende Stadt inmitten weißer Berge

Meran, die zweitgrößte Stadt Südtirols profitiert in besonderer Weise vom klimatisch begünstigten Meraner Becken. Die große und weite Texelgruppe schützt Meran vor den Nordwinden Im Tal der Etsch gelegen,  erfreuen sich Stadt und Umland einer artenreichen Flora, die mit ihren Feigen, Palmen und Zypressen nicht selten an weit südlicher gelegene Gefilde denken lässt.
Meran, einst Hauptstadt der Grafschaft Tirol hat sich die Kurstadt den Charme aus Kaiserin Sissis Zeiten bewahrt und zeigt sich zugleich traditionsreich und modern. Vom altehrwürdigen Kurhaus über den Stadtteil Zenoberg und das Schloss Trauttmansdorff mit seinen botanischen Gärten bis hin zum Villenviertel Obermais erstrahlen die Erinnerungen an die weit zurückreichende Geschichte Merans und an die k.u.k Monarchie in sympathischem Glanz.
In den Thermen und dem Thermenpark genießt der Besucher Wohlfühlbehandlungen auf dem neuesten Stand und unter den historischen Lauben lässt sich in gutsortierten Geschäften so manch geschätzte Südtiroler Spezialität erwerben. Vom Frauenmuseum über die wechselnden Ausstellung des zeitgenössischen Museums kunst meran bis hin zum Touriseum im Schloss Trauttmansdorff und großen Veranstaltungen wie der Asfaltart, dem internationalen Straßenkünstlerfestival, hat sich in Meran ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitprogramm etabliert.
Mit der Schwemmalm, Meran 2000, dem Schnalstaler Gletscher, dem Skigebiet Pfelders und der Ortler Skiarena sind gleich 5 Skigebiete von Meran aus leicht erreichbar. Zudem ist die Stadt Meran Knotenpunkt faszinierender Seitentäler. So beginnt zum Beispiel das Passeiertal, das Heimattal des Südtiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer, direkt am Stadtrand von Meran. Das urige Schnalstal mündet westlich der Stadt ins Tal der Etsch und wenige Kilometer von Meran entfernt erreicht man von Lana aus das Ultental mit seinem Hasenöhrl, einem 3.257 m hohen Gipfel in der Ortlergruppe. Von den Muthöfen am Meraner Höhenweg über die Greifvogelflugschau im nahen Schloss Tirol bis zu den ruhigen Spazierwegen entlang der Passer ist es eben gerade die Vielseitigkeit, die Meran zu etwas Besonderem macht.

Ultental: Auf Pilgerwegen zum Helener Bichl

Wandern im Ultental, welches in das fruchtbare Etschtal mündet,  ist für die meisten Lana-Urlauber ein fixer Programmpunkt. Nach steilem Anstieg zieht sich das Tal ca. 40 km bis zum südlichen Teil des Nationalparks Stilfser Joch hin, dort wo der Valschauer Bach entspringt. Wir fahren bis zum ersten Ort des Tales, St. Pankraz, mit der spektakulär auf einem Felsen gelegenen Bergruine Eschenloh. Wir starten unsere Wanderung etwas oberhalb von St. Pankraz bei der Untersäge im Kirchbachtal,  steigen dem Bach entlang, über Waldwege zum Helener Bichl hoch. Dort steht anmutend das Kirchlein von St. Helena auf 1.532 m. Belohnt werden wir für unseren etwas mühenvollen Aufstieg von dem wundervollen Panorama und einer Einkehr im urigen Bauerngasthof. Den Abstieg nehmen wir über einen schönen Waldweg zum Vordermann Hof. Von hier ist es nur mehr wenige Meter bis zu unserem Ausgangspunkt.  

Gehzeit: 4-5 Stunden
Höhenunterschied: 500 m

Im Rahmen des diesjährigen Lananer Wandercamps werden Sie bei dieser Wanderung am 16.05.12 von den erfahrenen Bergführern Birgit und Robert Erb, Leiter der Meraner Bergsteigerschule, begleitet.

Das “Wandercamp Lana 2012” läuft vom 28.04. bis 26.05.2012, mit drei geführten Wanderungen pro Woche!

Infos: Hotel in Lana Hotel Kröllnerhof***S, Lana bei Meran  

Ostermarkt in Lana

Lana hat den Frühling fest im Griff.  Eine Reihe von Veranstaltungen begleiten in diese traumhafte Zeit der Düfte und Farben. Lana tut sich dabei nicht schwer, liegt es doch inmitten eines quadratkilometerweiten Apfelgartens,  in dem gerade Abermillionen von Blüten die Landschaft in anmutendes Weiß legen.

In diese Zeit des verschwenderischen Frühlings fällt auch der traditionelle Ostermarkt in Lana. Alljährlich am Dienstag nach Ostern, so auch heute, ließen sich zahlreiche Einheimnische und Feriengäste von diesem kleinen Volksfest beseelen: „Zu diesem Markt komme ich nicht nur zum Einkaufen, sondern auch, weil ich hier alte Freunde zum „Ratschen“ treffe“, sagt uns eine ältere Dame mit Stock. Sie ist heute früh mit dem Autobus aus dem Ultental eigens zum Ostermarkt nach Lana angereist.   Die Südtiroler meinen mit einem „Ratscherle“, den geselligen verbalen Austausch und dieser ist auf den Markt geradezu verpflichtend.

Das Produktangebot des Ostermarktes in Lana spiegelt natürlich vorwiegend das Leben der einheimischen Bevölkerung wider. Für die Bauern des Etschtales und den Bergbauern der umliegenden Berggebiete, wie beispielsweise dem Ultental, dem Deutschnonsberg oder dem Passeiertal,   präsentierten die Markbetreiber ein ansehnliches Angebot,  ob es nun um die Auffrischung des Tierbestandes im Hühner- und Schweinestall, oder um die neuesten Maschinen für den Obstbau ging. Ebenso glücklich konnte man auch mit einem Zitronenbäumchen oder mit farbenfrohen Geranien und einer Vielzahl anderer Garten- und Zierpflanzen werden. Gar mancher Urlauber nahm sich sein Apfelbäumchen aus Lana mit. Auch dem alten und vom Aussterben bedrohten Handwerk wurde Ehre zuteil: „Ich mache das nur mehr aus Hobby und wenn ich etwas verkaufe, dann hab ich ein paar Euros mehr in meiner kargen Pensionskasse“, meinte ein Fassbinder,  der auf seinem bescheidenen Stand, zierliche Miniaturbeispiele, eines ehemals wichtigen Südtiroler Berufes zeigte.

Der Bogen des umfangreichen Angebotes des Ostermarktes in Lana spannte sich weiter und ließ auch den  Südtiroler Qualitätsprodukten mit Speck, Käse,  Honig und natürlich Obst und Gemüse, breiten Raum. Wie es sich für einen vollkommenen Markt gehört, konnte mach sich dort auch komplett neu einkleiden.

Wie bei allen sich anbahnenden Geschäften und ganz besonders bei jenen auf einem Markt, wurde nicht immer auf Anhieb der verlangte Preis bezahlt. Ein bisschen „Handeln“ gehört einfach dazu.  

Wer seinen Osterurlaub 2013 in Südtirol plant, sollte sich den Besuch dieses nicht alltäglichen Marktes in Lana einplanen.   

Hotel Lana
Ostermarkt in Lana 2012 (Videoclip)